· 

Fussballfans - wer steckt dahinter?

„Was" sind Fußballfans?

Fußballfans

Fußballfans und deren Identität erklärt: 

 

Der typische Fußballfan ist so viel mehr als nur irgendein Zuschauer in einem Stadion.

Er unterstützt seinen Sport- er lebt sein Hobby!

 

Streng gesehen gäbe es wohl für einen Verein ohne genügend Fans gar keine Möglichkeit in der Bundesliga.

 

Warum?

Ein Verein und die Fußballer leben nun mal von der Gunst ihrer Anhänger.

 

Was aber macht so einen typischen Fußballfan aus?

 

Allgemein gesehen: 

Echte Anhänger unterstützen ihre Mannschaft mit vollem Körper- und fast übernatürlichem Seelen-Einsatz.

 

Fußballfans feuern ihre Mannschaft bei Heimspielen an.

Wenn es sein muss reisen sie aber auch bei brütender Hitze oder strömendem Regen zu Auswärtsspielen hinterher.

 

Oft wurde schon eine starke Fan Kultur und eine gewisse Identität mit dem Verein aufgebaut.

 

So durchleben die Fans ihr Hobby bei Fußballspielen mit besonders großen Gefühlen, denn zu jedem Spiel gehört auch der extreme Mix aus starken Emotionen dazu.

 

Aus der Sicht eines Fans:

 

Wir sind die moralische Stütze unserer Mannschaften. Wir sind die lebende, mitfiebernde Kulisse im vollem Fußballstadion. Wir kaufen Eintrittskarten und Fanartikel, um „unseren“ Verein zu unterstützen und uns von den Fans der Gegenmannschaft sofort optisch abzuheben.

 

Mitunter blasen oder rechen wir in kleineren Vereinen unentgeldlich Laub vom Rasen oder bringen pünktlich zum Saisonstart die Tribünen auf Vordermann. Wir Fans gehören zum sozialen Gefüge Deutschlands.


Wir verbreiten eine tolle Stimmung im Stadion und sind ganz nebenbei eine feste Größe in der Marktforschung, denn wir sind viele!

 

Für Fußballfans gibt es auch die ganz besonderen Spiele, die wir als Fans einfach sehen müssen, obwohl keine der auflaufenden Mannschaften unser Lieblingsverein ist.


Die Aufeinander treffen des FC Bayern München und Borussia Dortmund versprechen für jeden Fußballfan ein Hochgenuss zu werden.

Die großen Rivalen FCB und BVB liefern sich immer wieder legendäre Derbys. Wer da als Fußball-Begeisterter nicht zuschaut, der ist selber schuld!


Nach dem Schlusspfiff gibt es in diesen Partien für viele Fans keinen Gewinner oder Verlierer - es war einfach nur ein klasse Fußballspiel!

[Bayern-Fans und Borussen mögen das anders sehen.]

Im Stadion regieren vielerlei Gefühle

 

....Gefühle der Rivalität, Hoffnung, Freude, Trauer, Wut, Besorgnis, Erleichterung, Scham, verletzter Stolz oder auch Arroganz.

 

Echte Fans sind aber friedlich! Leider aber konnten weder die Sportvereine noch die friedlichen Fans das Entstehen völlig verfeindeter „Fan“-Blöcke verhindern.


So befinden sich die Fans beim Spiel ihrer Lieblings-Mannschaft so etwa wie in einer „Kriegspartei“  und sehen sich dabei selber als eine Art „Fußsoldat“, der gegen die „Fußsoldaten“ der Gegenmannschaft anzutreten hat.

Diese verquere Sichtweise ist eine sehr gefährlich negative Einstellung zu Fußballspielen!

Sie hat unter anderem zur Folge, dass die Polizei ganze Fan-Gruppen ab ihrer Anreise zu dem Spiel bis ins Stadion begleiten muss um sie auch nach dem Spiel wieder zurück zu eskortieren, damit diese friedlich und gefahrlos ihren Heimweg antreten können.

 

Aber auch bei den friedfertigsten Fußballfan kann es schon mal Leichtverletzte geben.
Das kann zum einen durch freundschaftliche Rangeleien passieren, die ein unsanftes Ende nehmen. Zum anderen gibt es auch unter den gewaltlosesten Fans zum Beispiel Uneinigkeit darüber, wer der beste Spieler auf dem Platz ist. 

So ein Streit unter Fans kommt in den besten Familien vor. Meist ist er spätestens beim Mitsingen der Vereinshymne wieder vergessen und alle liegen sich wieder in den Armen. 

 

Habt ihr als Kinder auch gekickt?

 

Machen wir uns nichts vor - bei uns in Deutschland ist Fußball der Volkssport ohnehin!


Es gibt kaum einen Erwachsenen, der als Kind nicht irgendwann einmal mit Freunden Fußball gespielt oder die Spiele seiner Bundesliga-Helden im Fernsehen verfolgt hat.

 

Und da nicht jedermann die Zeit oder das Glück hat um selber in einem der vielen Sportvereine kicken zu können, verbleibt da eben doch noch die Leidenschaft für den Fußball und diese bleibt für wahre Fans ungebrochen. Viele möchten sich deswegen aktiv für ihre Lieblings-Mannschaft einbringen.

 

Deshalb sind sie Fußballfans.

 

So ziehen manchmal ganze Kolonien Landesweit mit der ganzen Familie in kleine und große Stadien ein.

 

 

Lieblings- Fußballer/innen werden als Helden und Vorbilder gesehen, ihnen wird nachgeeifert, und ihnen will man als loyaler Fan den Rücken stärken. Egal was es kostet.

 

Fußball als Familienangelegenheit

Fußball war früher oft reine Jungs-Sache, heute sind nicht selten ganze Familien Mitglieder der Fan-Gemeinde.


Sie besuchen Damen-, Herren- und Jugendfußball spiele in Deutschlands Stadien sowie auf kleineren Fußballplätzen.

Hierauf reagieren verschiedene Vereine, indem sie Kinderbetreuungen während der Spiele anbieten.
Das ist vorbildliche „Fan-Pflege“, da die Eltern so wegen der Kinderbetreuung nicht aneinandergeraten und die Kleinen gleich unmittelbar dabei sein können.

 

- Besonders die jüngsten Fans sind sehr wichtig und sollten im Augenmerk der Nachwuchsarbeit der Sportvereine stehen.

 

Sport ist Leidenschaft

Fußballspiele sind emotional. - So sind durch Anfeuerungsrufe für die Spieler/innen laut schreiender Fans genauso normal wie herumbrüllende Fans, die eigentlich nur möchten, dass sie der Schiri endlich hört und dann eine Entscheidung gegen ihre Mannschaft zurücknimmt.

Doch Fußballfans brüllen nicht nur. Wir sind ja schließlich keine „Brüllaffen“!


Wir jubeln sehr laut oder sehr leise, wenn uns etwas im Stadion gefällt. Manchmal weinen wir sogar vor Freude oder Enttäuschung über das Spiel. Und singen können wir auch zur Ehre unserer Mannschaft!

Wir teilen unser Leben mit „unserer“ Mannschaft - je nach dem ...

 

Fazit: 

Fußballfans sind ganz normale Menschen, die sich für Fußball begeistern und Zeit miteinander verbringen. Alter, Geschlecht, Rasse, Religion oder Staatsangehörigkeit spielen dabei keine Rolle. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0